Klaus Schaldach
Bildhauer und Maler

Der Düsseldorfer Künstler Klaus Schaldach lernte als Bildhauer die Gesetzmäßigkeiten der Gestaltung und der plastischen Darstellung kennen. Seine Malerei steht im Spannungsfeld zwischen Form und Formlosigkeit und wurde inspiriert vom Informel – dem spontanen und freien Spiel der kreativen Kräfte.

Seit 2005 arbeitet der Künstler in seinem Atelier in Düsseldorf-Gerresheim. Desweiteren ist er als Dozent für Düsseldorfer Bildungseinrichtungen tätig.

„Meine erste Prägung fand in den 80er Jahren durch den Lehrer und Bildhauer Reinhard Graner statt. Er vermittelte die Gesetzmäßigkeiten und das freie Spiel bei der plastischen Darstellung. Inspiration und Offenbarung war meine Begegnung mit Albert Fürst Mitte der 90er Jahre, einem bekannten Düsseldorfer Maler aus dem Informel und Mitbegründer des Düsseldorfer Malkasten. Die innere Freiheit, mit der er arbeitete, hat mich fasziniert. Durch ihn bekam meine Malerei eine neue Qualität. Meine Malerei wurde spontaner und absichtslos.

Meine Bilder können Vermittler zur bildnerischen Emotion und Ursprache des Menschen sein. Sie sollen eine Annäherung an ein Emotionsbild in uns selbst ermöglichen - ein Bild, was nie sichtbar sein wird, sondern nur zu spüren ist.“